Was sagen Kunden über uns?
5.0 / 267bewertungen

    SAPA UND DIE FABELHAFTEN LANDSCHAFTEN DER REISTERRASSEN

    Mit einer Höhe von 1600 Metern, auf der atemberaubenden Bergkette Hoang Lien Son gelegen, ist Sapa ein wirklich beliebtes Ziel für Wanderfreunde, die lebendige Begegnungen genießen. Die Region Sapa ist in der Tat das Land vieler ethnischer Minderheiten, wie z.B. der Schwarzen Hmong und der Roten Dao, die noch sehr an ihren angestammten Traditionen festhalten.

    Die Geschichte von Sapa

    Sapa, eine kleine Stadt, die im Tonkinesischen Gebirge verloren ging, erhob sich Anfang des 20. Jahrhunderts, als die Eisenbahnlinie, die HaÏphong mit Lao Caï verbindet, eröffnet wurde. Nach dem Bau eines Militärsanatoriums und einer katholischen Mission ließen sich Kolonisten in Sapa nieder und errichteten einen Kurort, damit die Franzosen von Hanoi während der großen Sommerhitze einen erfrischenden Ausflug genießen konnten. Dann ließen 30 Jahre Krieg Sapa in Vergessenheit geraten, und erst in den 1990er Jahren nahm Sapa seine touristischen Aktivitäten auf und wurde so wieder zu einem sehr beliebten Reiseziel in Bezug auf Outdoor-Aktivitäten und schöne Naturlandschaften.

    Sapa, das große Wanderziel in Nordvietnam

    Sapa verfügt über einzigartige Landschaften, die unbestreitbar zu den spektakulärsten Nordvietnams gehören. Die nahegelegenen Berge und Täler sind vollständig mit Reisterrassen bedeckt und bieten wunderschöne Sehenswürdigkeiten. Diese grandiosen Landschaften bilden den Hintergrund für viele Wanderwege. Je nach Ihrem Niveau und Ihren Wünschen stehen Ihnen verschiedene Arten von Wanderungen zur Verfügung, von einem mehrstündigen Spaziergang bis hin zu mehreren Tageswanderungen mit Übernachtungen in den Dörfern vor Ort.

    Wandern in Sapa ist wirklich nur eine subtile Ausrede, um viele der vielen ethnischen Minderheiten, die in der Gegend leben, zu treffen. Auch wenn Sie ihnen im Stadtzentrum von Sapa begegnen können, wird es immer viel interessanter sein, sie in ihrem Dorf zu treffen, wo sie Ihnen ihre angestammten Traditionen zeigen und Ihnen den herzlichen Empfang bereiten können, für den sie so bekannt sind.

    Die ethnischen Minderheiten von Sapa

    Sapa ist die Heimat eines schönen Flickenteppichs von Ethnien, darunter die großen Gemeinschaften der Schwarzen Hmong und der Roten Dao. Mit über 50% der Gesamtbevölkerung von Sapa bilden die Schwarzen Hmong die größte ethnische Gruppe der Region. Sie sind leicht an ihrem nüchternen indigoblauen Outfit zu erkennen. Männer und Frauen tragen schwarze Hosen mit einer Art Gamaschen, die ihre Unterschenkel und Füße bedecken. Dao-Frauen erkennen ihre traditionelle Kleidung an einem voluminösen roten Kopfschmuck und einer indigoblauen Jacke mit roten Ornamenten darauf. Sowohl Dao- als auch Hmong-Frauen tragen schönen Silberschmuck.

    Von Sapa aus kann man diese Einheimischen nach einer mehrstündigen Autofahrt leicht treffen. Darüber hinaus könnte dies die Gelegenheit sein, auf dem ethnischen Markt von Bac Ha vorbeizuschauen, der jeden Sonntag stattfindet und viele Ethnien anzieht, darunter die Hmong-Fleur, die an ihren bunten Outfits zu erkennen sind.

    Der Berg Fansipan, das Dach von Indochina

    In Sapa können Sportbegeisterte versuchen, den Mount Fansipan zu besteigen, der mit seinen 3143 Metern der höchste Berg Vietnams ist. Diese recht anspruchsvolle Wanderung wird 2 bis 3 Tage dauern, um den Gipfel zu erreichen. Für weniger Abenteuerlustige gibt es jetzt auch die Möglichkeit, mit einer Seilbahn auf das Dach Indochinas zu gelangen. Wenn das Wetter nicht zu wolkig ist, können Sie oben angekommen einen atemberaubenden Blick auf die Tonkinischen Alpen und die Bergkette von Hoang Lien Son genießen.

    Sapa, ein naturnahes Reiseziel

    Aufgrund seiner außergewöhnlichen Lage ist Sapa definitiv ein Ziel für Naturliebhaber. In Sapa kann man nicht nur wandern, sondern auch.

    - Entdecken Sie die Wasserfälle der Liebe und des Silbernen Wasserfalls, die auf dem Weg zum Tram-Ton-Pass auf 1900 Metern Höhe liegen, der gleichzeitig der höchste Pass ist, den man mit dem Auto erreichen kann. Bei schönem Wetter ist der Anblick wunderschön, besonders auf dem Berg Fan Si Pan.

    - Betrachten Sie die Petroglyphen von Sapa, die als nationales und historisches Erbe eingestuft sind. Diese Petroglyphen, die auf Quarzit-Steinen am Rande eines Tals gemeißelt sind, sind noch heute ein Rätsel, nachdem sie vor einem Jahrhundert entdeckt wurden.

    - Entdecken Sie den Berg Ham Rong und seine herrlichen Gärten, in denen Rosen, Hortensien, Rhododendren und Orchideen wachsen.

    - Nehmen Sie ein Bad in einer Mischung aus Heilpflanzen, der Spezialität von roten Dao.

     Wie gelangt man zu Sapa?

    - Mit dem Nachtzug von Hanoi nach Lao Cai in einer Kabine mit einem Bett. Wenn Sie in Lao Cai angekommen sind, dauert die Fahrt nach Sapa eine Stunde.

    - Mit dem Bus, sehr bequem, von Hanoi nach Sapa in 5 Stunden.

    Beste Reisezeit:

    Achten Sie auf die Jahreszeit, zu der Sie nach Sapa fahren möchten. Die beste Jahreszeit ist im April, Mai, Juni, Ende September, Oktober und November.

    Der Reis wird im Mai gepflanzt, sodass die Reisterrassen im Juli wunderschön grün sind und sich im August in ein wunderschönes Gelb verfärben. Der Reis wird dann Ende September und Anfang Oktober geerntet.

     

    Legal license Izitour
    WhatsappAnpassen der Reise